Brauchst du Mut zum Erfolg?

Viele Menschen sprechen über ihren Mut oder ihre Mutlosigkeit, noch mehr Menschen sprechen von Erfolg. Die einen scheinen Berge davon zu besitzen, andere graut es nur schon beim Lesen oder Hören der beiden Worte. Brauchst du Mut, um erfolgreich zu sein? Wenn ja: Wie viel? Und was ist überhaupt Erfolg? Eine mögliche Betrachtungsweise der beiden Bereiche.

Wie wir alle wissen, ist deine Wahrnehmung eine subjektive Betrachtung der eigenen Wirklichkeit – und somit richtig. So ist deine Definition von Mut und Erfolg für dich richtig. Trotzdem möchte ich kurz die «offizielle Definition» anschauen.

Definition von Mut:

Fähigkeit, in einer gefährlichen, riskanten Situation seine Angst zu überwinden; Furchtlosigkeit angesichts einer Situation, in der man Angst haben könnte (Duden online, 2022).

Definition von Erfolg:

Positives Ergebnis einer Bemühung; Eintreten einer beabsichtigten, erstrebten Wirkung (Duden online, 2022).

Worte sind Wegweiser. Wenn wir die Worte lesen, fällt uns sehr wahrscheinlich sehr schnell auf, dass sowohl beim Mut wie auch beim Erfolg sehr viele Aspekte zum Tragen kommen. So werden für die Definition sehr wichtige Worte / Wegweiser wie Fähigkeit, Risiko, Angst, Bemühung, Positivität, Streben oder Furchtlosigkeit verwendet. Nehmen wir für die Praxis das Beispiel vom «Wasserspingen» – da gibt es ein 1 Meter-, 5 Meter- oder 10 Meter-Brett / Turm, wo du ins Wasser springen kannst. Ich durfte den Klippenspringern von Acapulco in Mexico live zuschauen, wie sie von über 30 Metern in die Tiefe des engen Meeres sprangen.

Was ist nun mutig und was ist erfolgreich? Vom 1 Meter oder von den 30 Metern Kopf voran ins Wasser zu springen? Die Antwort ist einfach und simpel: Es handelt sich um eine Betrachtungsweise, eine innere Bewertung. Wenn wir uns mit Mut oder Erfolg auseinandersetzen oder mutiger und erfolgreicher werden wollen, müssen wir unsere Betrachtungsweisen und Bewertungen einmal genauer unter die Lupe nehmen. Zwei Modelle aus der Psychologie können uns dabei helfen.

Inneres Team von Schulz von Thun:

Das innere Team ist eine Abwandlung der Parts Party, einer Methode der Systemischen Familientherapie, die von Virginia Satir in den 1970er-Jahren entwickelt wurde. Das Modell geht davon aus, dass jedes innere Teammitglied für einen inneren Teil oder Aspekt der gesamten Persönlichkeit steht. Das sichtbare äussere Verhalten ist somit das Ergebnis eines inneren Prozesses. Jedes Teammitglied will dabei immer nur das Beste für den Teamchef – also für dich. Teammitglieder unterscheiden sich auf vielfältige Weise – es sind laute oder leise Gedanken / Stimmen, sie melden sich bei dir im Innen schnell oder langsam, sie sind dominant im Aussenkontakt oder zeigen sich nur nach innen, wo sie als Gedanke, Gefühl, Impuls, Stimmung oder Körpersignal auftreten.

Zwischen Teammitgliedern herrscht eine ähnliche Gruppendynamik wie im äusseren Leben. In ihrer Gesamtheit spiegeln sie deine Lebenserfahrungen wider, darunter die Meinungen deiner Eltern, Freunden und Lebenspartnern oder die Werte von Gemeinschaften und der Gesellschaft, denen man sich zugehörig fühlt. Steht ein Mensch vor einer schwierigen Entscheidung, führt er mehr oder weniger automatisch und unbewusst eine innere Teamsitzung durch – die inneren Teammitglieder sprechen und diskutieren miteinander – nicht selten streiten sie. Uneinheitliche Äusserungen, zum Beispiel ein ungutes Bauchgefühl gegen ein rationales Ja, prägen in der Realität oft die nicht bewusst kontrollierten Teamsitzungen. (Milton-Erickson-Institut Bonn, Teile-Tagung Heidelberg 2018).

In Bezug auf den Mut oder den Erfolg sagt uns das Modell, dass wir Teammitglieder / Stimmen in uns haben, die uns zu einem mutigen Vorgehen in einer Situation «raten» oder uns davon abzuhalten versuchen. Auch «bewerten» die Teammitglieder, ob du erfolgreich bist oder nicht. Nur, diese Gedanken und Stimmen sind nicht der Teamchef, denn der Teamchef bis DU.

Kraftfeldanalyse aus der Feldtheorie von Kurt Levin:

Auf der einen Seite versteht man unter der Kraftfeldanalyse ein Modell zur Darstellung einer Lebenssituation, auf der anderen Seite eine einfache Methode zur Analyse einer Lebenssituation. Dabei unterscheidet Levin «treibende» und «rückhaltende» Faktoren / Kräfte von Menschen in einer Situation. Die Kraftfeldanalyse stellt einen inneren Vorstellungsrahmen für eine Lebenssituation dar. Sie betrachtet Kräfte, die entweder auf ein Ziel hintreibend (helfende Kräfte) oder blockierend wirken (hindernde Kräfte) und so die Situation als einen «Gleichgewichtszustand» erzeugen.

Wichtig dabei ist die Erkenntnis, dass eine Veränderung der Situation auf zwei Mechanismen beruhen kann: Man kann die verändernden Kräfte verstärken oder man kann die rückhaltenden Kräfte abschwächen. Damit dient die Methode vorrangig dem Ziel, die Situation sich selber bewusst zu machen, was neue Möglichkeiten für eine Veränderung aufzeigt. (Gestaltungstheorie in der Psychotherapie, Zeitschrift für Psychologie, Kästl/Sternberger 2005). In Bezug auf den Mut oder den Erfolg sagt uns das Modell, dass wir in uns eine treibende Kraft und eine blockierende Kraft haben, welche du bewusst und gezielt steuern und verändern kannst.

Die Relevanz für deinen Mut und deinen Erfolg

Nehmen wir die beiden Modelle und gehen wir zurück zum Beispiel vom Wasserspringer – bist du nun erfolgreich und mutig, wenn du vom 3 Meter Sprungbrett ins Wasser springst? Du bist weder mutig noch erfolgreich, wenn du das Ziel hast, von einem 5 Meter Sprungbrett runterzuspringen (treibende Kraft nach Levin oder dominantes Teammitglied nach Schulz) – es ist ganz einfach erforderlich, dass du dich mit deinem «Innen-Leben“, deinen Gefühlen und deinen Stimmen / Teammitgliedern auseinandersetzt. Durch die bewusste Auseinandersetzung mit diesen Kräften und Stimmen kannst du dir Ziele setzen, daraufhin arbeiten und zufrieden auf dein Ergebnis schauen, ohne dass da etwas in dir sagt, das genügt nicht oder ich will mehr. Ich spreche da auch gerne vom «Engelchen» und «Teufelchen» in uns. Wenn du erkannt hast, dass beide in dir sind, also du dir der beiden bewusst bist, kannst du dich gezielt entscheiden, dem einen mehr Energie zu geben / mehr zu folgen.

Als Begleitperson arbeite ich dabei mit (fast) allen Kunden immer auf diesen Ebenen. Wieso? Weil wir Menschen ein viel grösseres Potential besitzen (Klippenspringer in Acapulco) als unser inneres Team oder unsere inneren Kräfte uns weis machen wollen. Diese Tatsache seinen Kunden-innen bewusst zu machen und sie dazu anzuleiten, ist für mich eine der elementarsten Aufgaben einer Begleitperson in der Rolle / Funktion als Betrieblicher Mentor, Coach, Berater und Trainer. Denn wenn ein Mensch dieses universelle Prinzip bewusst erkannt hat und in sein Leben integriert, kann er / sie als Beobachter des inneren Teams und seinem Kraftfeld jederzeit überprüfen, was stimmig ist; und was für die jeweilige Person Erfolg bedeutet – sei das ein 1 Meter oder ein 10 Meter Sprungbrett. Und es wird ein Bewusstsein erschaffen, das in ein selbstbestimmtes und erfolgreiches Leben führt – auch bei DIR.

Quellenangaben:
– Definition Mut und Erfolg, Duden online, 2022
– Inneres Team, Präsentation Milton-Erickson-Institut Bonn, Teile-Tagung Heidelberg 2018
– Kraftfeldanalyse, Zeitschrift, Gestaltungstheorie in der Psychotherapie, Zeitschrift für Psychologie, Kästl/Sternberger 2005

©ipc-akademie.com – Auf Kopieren oder anderweitiges Vervielfältigen wird mit rechtlichen Schritten reagiert.

Der Autor

Name: Pjorin Jenny

Beruf: Betrieblicher Mentor, Business Coach, Autogener Trainer

Website: mental4you

Motto: «Leben im Jetzt»

Ausbildner in: Zertifikat Coach, Business Coach, Mental CoachAutogenes Training, Begleitung zur Fachprüfung

Als Mentor, Coach, Trainer, Betriebswirtschafter und Burnout-Berater unterstützt Pjorin Jenny Kunden im beruflichen, wie auch privaten Umfeld.Dabei begegnen ihm sehr viele Menschen, welche kleine und grosse Sorgen und Ängste in sich tragen. Bei seinen Begleitungen verfolgt er einen ganzheitlichen Ansatz. Er ist aus eigener Erfahrung und unzähligen Begleitungen zum Thema Angst davon überzeugt, dass für einen nachhaltigen Erfolg bei einem Menschen verschiedene Ebenen einbezogen werden müssen. Er spricht dabei von der kognitiven, der emotionalen und der physischen Ebene eines Menschen. Der Fokus seiner Arbeit liegt bei der Verbindung aller drei Ebenen, also dem Denken, den Emotionen und dem physischen Körper. Nur so kann nachhaltig eine Veränderung, beziehungsweise eine Heilung eintreten. Sein Ansatz ist sehr praxisorientiert und einfach in das Alltagsleben integrierbar.